Direkt zum Inhalt springen

Accesskeys

Quality first ©

Metanavigation

Sulfamat Nickel

Ihre Ansprechpartner

Terminauskünfte

Fabienne Sommer
+41 52 369 70 69
f.sommer@demartin.com

Technische Auskünfte

Ulrich Götz
+41 52 369 70 05
u.goetz@demartin.com

Sascha Fieser
+41 52 369 70 41
s.fieser@demartin.com

Robert Isenring
+41 52 369 70 07
r.isenring@demartin.com

  1. Allgemeines
  2. Anwendungsgebiete
  3. Verfahrensvarianten
  4. Empfehlungen & konstruktive Hinweise
  5. Weiterreichende Informationen

I. Allgemeines

Nickel ist ein silberhelles Metall mit einer relativ guten Beständigkeit gegen chemischen Angriff. Verdünnte Säuren, Laugen und Wasser vermögen Nickel praktisch nicht anzugreifen. Spürbar angegriffen wird Nickel dagegen von Salpetersäure, konzentrierter Salzsäure, Ammoniak u.a., wie auch von einigen Salzlösungen (z.B. Ammoniumpersulfat, Natriumcyanid). Die Anlaufbeständigkeit von Nickel ist gering. Unter gewissen Bedingungen ist Nickel in der Lage, sich an der Luft zu passivieren, wodurch seine Beständigkeit gegenüber korrodierenden Einflüssen deutlich steigt. Für die galvanotechnische Anwendung wird jedoch in vielen Fällen anschliessend verchromt. Nickel besitzt eine relativ grosse Härte und in reinem Zustand eine gute Dehnfähigkeit.
Unsere Möglichkeiten:

  • Gestellanwendungen
  • Trommelanwendungen
  • Bis 2’200mm Länge
  • Bis 2’000kg
  • beschichtbare Materialien: Stahl, Edelstahl, Buntmetall, Aluminium, Titan

II. Anwendungsgebiete

III. Verfahrensvarianten

  • Sulfamatnickel ohne nachfolgende Beschichtung
    Standardbeschichtung, Schichtdicken bis zu 300μm möglich
  • Sulfamatnickel mit anschliessender Verchromung
    Siehe Hartchrom- bzw. Glanzchromverfahren
  • Sulfamatnickel mit anschliessender Verzinnung
    Siehe Zinn

IV. Empfehlungen & konstruktive Hinweise

Folgende Angaben sollten uns idealerweise mit der Bauteilanlieferung übermittelt werden:

  • Werkstoffangaben/Oberflächenzustand
  • Wärmebehandlungszustand
  • Beschichtungsflächen
    1. Flächen die beschichtet werden müssen.
    2. Flächen die beschichtet werden dürfen.
    3. Flächen die nicht beschichtet werden dürfen.
  • Schichttyp
  • Schichtdicke in mm
  • Rauhtiefe nach der Beschichtung
  • Klemm-/Kontaktstellen (z.B. Gewinde, Stifte, Bohrungen, usw.)
  • Bauteilbezeichnung/Zeichnungsnummer
  • Prüfkriterien, Prüfflächen

V. Weiterreichende Informationen