Direkt zum Inhalt springen

Accesskeys

Quality first ©

Metanavigation

Selektive Beschichtung

Ihre Ansprechpartner

Terminauskünfte

Sascha Fieser
+41 52 369 70 41
s.fieser@demartin.com

Technische Auskünfte

Sascha Fieser
+41 52 369 70 41
s.fieser@demartin.com

Beatrice Steinmann
+41 52 369 70 48
b.steinmann@demartin.com

Anders als beim herkömmlichen Veredeln, wird beim selektiven Beschichten das Beschichtungsmedium –der Elektrolyt- zum Bauteil geführt und nicht umgekehrt. D.h. es wird ein bauteilspezifischer Beschichtungsreaktor benötigt, der das Bauteil luft- und wasserdicht ummantelt. Dabei wird das Werkstück an eine Gleichstromquelle angeschlossen und fungiert beim Beschichten als Kathode.

Vorteile und Möglichkeiten

  • Prozessicherheit, da hoher Automatisierungsgrad
  • Reproduzierbarkeit, da standardisierbar
  • Hohe Abscheidungsgeschwindigkeit durch enorme Konvektion (Elektrolytbewegung)
  • Hervorragende Schichtqualität hinsichtlich Massgenauigkeit, Gleichmässigkeit und Appearance
  • Ökologische Vorteile, keine Verschleppung und Geruchs-Emissionen durch geschlossenen Reaktor
  • Besonders geeignet für partielle Beschichtung

Vorraussetzungen für den Einsatz des Verfahrens:

  • Wiederkehrende, masslich identische Bauteile, da hohe Initialkosten für bauteilspezifischen Reaktor
  • Rundteile (Durchmesser) bevorzugt, da Gewährleistung von optimaler Elektrolytzirkulation

Verfahren zur Selektiv-Beschichtung

Grundsätzlich können sämtliche Beschichtungsverfahren selektiv abgeschieden werden. Unsere Erfahrungen beschränken sich momentan auf die Abscheidung folgender Metalle:

  • Silber
  • chemisch Nickel (High- / Mid-Phos)
  • chemisch Nickel-Bor
  • Hartchrom