Direkt zum Inhalt springen

Accesskeys

Quality first ©

Metanavigation

Elektropolieren

Ihre Ansprechpartner

Terminauskünfte

Fabienne Sommer
+41 52 369 70 69
f.sommer@demartin.com

Technische Auskünfte

Ulrich Götz
+41 52 369 70 05
u.goetz@demartin.com

Sascha Fieser
+41 52 369 70 41
s.fieser@demartin.com

Robert Isenring
+41 52 369 70 07
r.isenring@demartin.com

  1. Allgemeines
  2. Anwendungsgebiete
  3. Verfahrensvarianten
  4. Empfehlungen & konstruktive Hinweise
  5. Weiterreichende Informationen

I. Allgemeines

Das Elektropolieren ist den abtragenden Fertigungsverfahren zuzurechnen. Mit einem speziell auf das Material abgestimmten Elektrolyten wird Metall anodisch abgetragen. Das Werkstück bildet dabei die Anode. Ein höherer Abtrag an Kanten und Spitzen bewirkt eine Einebnung und Feinentgratung der Werkstückoberfläche.

Unsere Möglichkeiten:

  • Gestellanwendungen
  • Bis 800mm Länge
  • Maximal bearbeitbares Gewicht: nach Absprache
  • Bearbeitbare Materialien: siehe Verfahrensvarianten

II. Anwendungsgebiete

III. Verfahrensvarianten

  • Elektropolieren von CrNi-Stahl
  • Elektropolieren von CrNiMo-Stahl
  • Elektropolieren von hochnickelhaltigen Legierungen
  • Elektropolieren von Gusswerkstoffen (ferritisch)
  • Elektropolieren von Kohlenstoffstählen
  • Elektropolieren von niedrig legierten Stählen

IV. Empfehlungen & konstruktive Hinweise

Folgende Angaben sollten uns idealerweise mit der Bauteilanlieferung übermittelt werden:

  • Werkstoffangaben/Oberflächenzustand
  • Behandlungsflächen
    1. Flächen die elektropoliert werden müssen.
    2. Flächen die elektropoliert werden dürfen.
    3. Flächen die nicht elektropoliert werden dürfen.
  • Maximaler Oberflächenabtrag
  • Rauhtiefe nach dem Elektropolieren
  • Bauteilbezeichnung/Zeichnungsnummer
  • Prüfkriterien, Prüfflächen

V. Weiterreichende Informationen