Direkt zum Inhalt springen

Accesskeys

Quality first ©

Metanavigation

Chemisch Nickel (auch: aussenstromlos Nickel)

Ihre Ansprechpartner

Terminauskünfte

Fabienne Sommer
+41 52 369 70 69
f.sommer@demartin.com

Technische Auskünfte

Ulrich Götz
+41 52 369 70 05
u.goetz@demartin.com

Sascha Fieser
+41 52 369 70 41
s.fieser@demartin.com

Robert Isenring
+41 52 369 70 07
r.isenring@demartin.com

  1. Allgemeines
  2. Anwendungsgebiete
  3. Verfahrensvarianten
  4. Empfehlungen & konstruktive Hinweise
  5. Weiterreichende Informationen

I. Allgemeines

Chemisch Nickel Schichten werden vielerorts in erster Linie wegen des guten Korrosionsschutzverhaltens und der massgetreuen Abscheidung zum Einsatz gebracht. Sie werden im Gegensatz zu elektrolytischen Verfahren sog. aussenstromlos abgeschieden. Durch die chemische Abscheidung erhalten die abgeschiedenen Nickel-Schichten eine sehr gute Schichtverteilung. Der Schichtaufbau erfolgt auch bei kompliziert profilierten Bauteilen äusserst gleichmässig und konturengetreu (kein Kanteneffekt). Diese besondere Eigenschaft ermöglicht uns zusätzlich eine massgetreue Abscheidung von +/- 5-8% Schichtdicken-Toleranz.
Unsere Möglichkeiten:

  • Gestellanwendungen
  • Trommelanwendungen
  • Vibrobotanwendungen
  • Bis 2’000mm Länge
  • Bis 2’500kg
  • beschichtbare Materialien: Stahl, Edelstahl, Buntmetall, Aluminium, Titan

II. Anwendungsgebiete

III. Verfahrensvarianten

  • Chemisch Nickel High-Phos
    Standardbeschichtung mit einem Phosphoranteil von 11-14% Vol., welche sich durch hohen Korrosionsschutz und Duktilität auszeichnet, Beschichtung aller gängigen Basismaterialien möglich, glänzend
  • Chemisch Nickel Low-Phos
    Spezialverfahren mit einem Phosphoranteil von 3-5% Vol., zeichnet sich durch hohe Härte und hohen Glanzgrad aus, Beschichtung aller Basismaterialen möglich
  • Chemisch Nickel – Thermische Nachbehandlung
    Mittels thermischer Nachbehandlung kann die Oberflächenhärte sowie das Verschleissverhalten von chemisch Nickel Überzügen erhöht werden. Weiter lässt sich nachweisen, dass aus diesem nachgelagerten Prozess eine bessere Schichthaftung resultiert. Wir sind in der Lage sowohl unter atmosphärischen Bedingungen wie auch unter Schutzgas (N2) auszuhärten.

IV. Empfehlungen & konstruktive Hinweise

Schichtdickenempfehlung nach EN ISO 4527:

Beanspruchungsart Schichtdicke
milde Verschleissbeanspruchung,
milde Korrosionsbeanspruchung
5 - 10 µm
mittlere Verschleissbeanspruchung,
mittlere Korrosionsbeanspruchung
10 - 25 µm
starke Verschleissbeanspruchung,
starke Korrosionsbeanspruchung
25 - 50 µm
sehr starke Verschleissbeanspruchung,
sehr starke Korrosionsbeanspruchung
> 50 µm

Durchgehende Gewinde und Bohrungen werden immer mitbeschichtet. Dies sollte vorab berücksichtigt werden. Falls nicht anders vermerkt, werden die Bauteile immer komplett beschichtet.

Folgende Angaben sollten uns idealerweise mit der Bauteilanlieferung übermittelt werden:

  • Werkstoffangaben/Oberflächenzustand
  • Wärmebehandlungszustand
  • Beschichtungsflächen
    1. Flächen die beschichtet werden müssen.
    2. Flächen die beschichtet werden dürfen.
    3. Flächen die nicht beschichtet werden dürfen.
  • Schichttyp
  • Schichtdicke in mm
  • Rauhtiefe nach der Beschichtung
  • Klemm-/Kontaktstellen (z.B. Gewinde, Stifte, Bohrungen, usw.)
  • Bauteilbezeichnung/Zeichnungsnummer
  • Prüfkriterien, Prüfflächen

V. Weiterreichende Informationen