Direkt zum Inhalt springen

Accesskeys

Quality first ©

Metanavigation

Chemisch Nickel Diamant-Dispersion

Ihre Ansprechpartner

Terminauskünfte

Fabienne Sommer
+41 52 369 70 69
f.sommer@demartin.com

Technische Auskünfte

Ulrich Götz
+41 52 369 70 05
u.goetz@demartin.com

Sascha Fieser
+41 52 369 70 41
s.fieser@demartin.com

Robert Isenring
+41 52 369 70 07
r.isenring@demartin.com

  1. Allgemeines
  2. Anwendungsgebiete
  3. Verfahrensvarianten
  4. Empfehlungen & konstruktive Hinweise
  5. Weiterreichende Informationen

I. Allgemeines

Dispersionsschichten mit Diamanteinlagerungen dienen als äusserst hochwertige Verschleissschutzschichten sowie zur Verbesserung ihrer Eigenschaften in Bezug auf Tribologie. Sie zeichnen sich durch verschiedene interessante Eigenschaften aus:

  • Excellentes Verschleissschutzverhalten
  • hohe Matrixhärte von rund 1'200 HV
  • hervorragende Wärmeleitfähigkeit
  • gutes Korrosionsschutzverhalten
  • Phosphorgehalt von 9%
  • Diamantanteil von bis zu 40% Vol.
  • Diamantkorndurchmesser von 0.005-0.020mm wählbar
  • niedriger Reibungskoeffizient
  • Beständigkeit gegenüber chemischer Beanspruchung
  • Temperaturbeständigkeit bis 500°C
  • massgetreue Abscheidung von +/- 8% Schichtdickentoleranz

Unsere Beschichtungsmöglichkeiten:

  • Bis 500mm Länge
  • Bis 15 kg Bauteilgewicht
  • beschichtbare Materialien: Stahl, Edelstahl, Buntmetall, Aluminium, Titan

II. Anwendungsgebiete

III. Verfahrensvarianten

  • Partikelgrössenvarianz von 5μm - 20μm Durchmesser

IV. Empfehlungen & konstruktive Hinweise

Idealerweise werden DIADEM Schichten in einer Schichtdicke von 0.020-0.050mm abgeschieden. Dünnere Schichten können den Verschleissanforderungen nicht standhalten.
Durchgehende Gewinde und Bohrungen werden immer mitbeschichtet. Dies sollte vorab berücksichtigt werden. Falls nicht anders vermerkt, werden die Bauteile immer komplett beschichtet.

Weiter sollten folgende Angaben bei der Bauteilanlieferung übermittelt werden:

  • Beschichtungsflächen
    1. Flächen die beschichtet werden müssen.
    2. Flächen die beschichtet werden dürfen.
    3. Flächen die nicht beschichtet werden dürfen.
  • Werkstoffangaben/Oberflächenzustand
  • Wärmebehandlungszustand / geforderte Schichthärte
  • Schichttyp
  • Schichtdicke
  • Rauhtiefe nach der Beschichtung
  • Klemm-/Kontaktstellen (z.B. Gewinde, Stifte, Bohrungen, usw.)
  • Bauteilbezeichnung/Zeichnungsnummer
  • Prüfkriterien, Prüfflächen

V. Weiterreichende Informationen